Zu Besuch beim Youth Camp in Osttimor – Teil 4

Tag 4 beim Youth Camp. Patrick Krämer (BRK-KV Kitzingen), der als Delegierter des Deutschen Jugendrotkreuzes teilnimmt, berichtet:

[Eraulu, 10. Juni 2016] „Der Tag steht ganz im Zeichen von verschiedenen Wettbewerben. Zunächst treten die Gruppen der einzelnen Distrikte zu einem Erste-Hilfe-Wettbewerb an. Hier gilt es in dem vorgegeben Zeitrahmen von 15 Minuten eine funktionsfähige Trage herzustellen. Hilfsmittel sind nur vier dicke Bambusstäbe und drei verschieden lange Seile. Die erste Gruppe hat es gerade so in der vorgegeben Zeit geschafft. Die Jury ist aber mit der Arbeit nicht ganz zufrieden: die Seile sind nicht fest genug gespannt. Im Ernstfall könnte eine Patientin oder ein Patient so leicht von der Trage fallen. Bei den anderen Gruppen funktioniert es besser.
Im Anschluss daran besuchen wir einen Workshop zum Thema CBHFA (community-based health and first aid). Hier lernen die Anwesenden nicht nur Erste-Hilfe-Techniken, sondern auch die Wichtigkeit von sauberem Trinkwasser. Des weiteren wird im CBHFA viel Aufklärungsarbeit über verschiedene Krankheiten, wie beispielsweise Malaria geleistet. Die Polizei bietet ebenfalls einen Workshop über Drogen und ihren Folgen an.

Am Nachmittag folgen Sportwettbewerbe, wie Tauziehen, oder Sackhüpfen. Alle feuern die Teams lautstark an und fiebern mit, wer wohl das Gewinner-Team sein wird.

Morgen ist der letzte Tag im Camp. Am Sonntag brechen wir dann früh in die Hauptstadt Dili auf."http://jrk-bayern.de/news/zu-besuch-beim-youth-camp-osttimor-teil-5

Ein Camp-Team steht um eine fertig gebaute Trage herum
Eine Bambustrage in 15 Minuten
Teilnehmende des Camps hüpfen in Säcken
Sackhüpfen-Wettbewerb
Teilnehmende des Camps bauen gemeinsam eine Tage aus Bambusstäben
Teamwork beim Tragenbau