Pressemitteilung: Nachwuchs für die Rettung

Nachwuchs für die Rettung: Soziales Engagement im Jugendrotkreuz
Landesvorsitzende Cornelia Ast aus Irsingen/Türkheim ruft Kinder und Jugendliche aus ganz Bayern zu ehrenamtlicher Aktivität auf

München, Februar 2016. Die Katastrophe von Bad Aibling zeigt einmal mehr, dass schnelle Rettung entscheidend ist. Dank der Ersthelfer, darunter eine große Zahl ehrenamtlich Engagierter, konnten viele Verletzte rechtzeitig geborgen und ärztlich versorgt werden. Es sind zentrale Werte, die sich im Engagement der Helfer spiegeln. Menschlichkeit, Rücksichtnahme, Offenheit und Toleranz gehören dazu. „Unser Werteverständnis bildet sich früh, daher kann soziale Aktivität jungen Menschen eine Orientierung geben,“ sagt Cornelia Ast, ehrenamtliche Landesvorsitzende des Bayerischen Jugendrotzkreuzes, und fordert Kinder und Jugendliche jetzt offen auf, sich zu engagieren.

Mit der Katastrophe von Bad Aibling wird einmal mehr sichtbar, welche Leistung die Retter erbringen, darunter viele ehrenamtliche Helfer. Sie sind Vorbild für eine Reihe von uns. Ihr Engagement beginnt oft schon in ihrer Jugend.

Junge Lebensretter gesucht
„Kinder und Jugendliche können wichtige Hilfe leisten.“ Cornelia Ast, Landesvorsitzende des Bayerischen Jugendrotzkreuzes, weiß wovon sie spricht. Sie ist seit ihrer Jugend aktiv. Zunächst nahm sie an Sanitätskursen teil und ist so mit dem Thema in Berührung gekommen. Später dann hat sie selbst Kurse gegeben und ist ausgebildete Rettungssanitäterin. „Ich bin regelmäßige Tag- und Nachtdienste gefahren. Es hat mir ein gutes Gefühl gegeben, Menschen in Not helfen zu können,“ berichtet sie. Mittlerweile setzt sie sich gezielt für den Nachwuchs ein. „Ehrenamtlich, na klar“ sagt sie und lacht. Ihre Begeisterung für die gute Sache steckt an. Viel Einsatz und Zeit fordere ihr Amt, gibt sie zu. Aber das sei es für sie wert. „Wir haben so viel Spaß und die Kinder lernen unglaublich schnell,“ stellt sie immer wieder in ihren Workshops und Lehrgängen fest. Das mache es eben am Ende aus.

Das Bayerische Jugendrotkreuz ruft jetzt Kinder und Jugendliche bayernweit auf, sich für die Rettung zu engagieren.

 

Cornelia Ast
Cornelia Ast
Cornelia Ast

Engagiere Dich jetzt

Runter vom Sofa und rein ins Vergnügen. Werde aktiv und mach mit. Ob in regelmäßigen Gruppenstunden, bayernweiten Erste-Hilfe-Wettbewerben oder bei Ferien- und Freizeitaktivitäten (z.B. Zeltlager) – hier lernst Du wie man Leben rettet! Jede Menge Spaß und viele nette Leute sind garantiert.

Ob in Deinem Heimatort, in Bayern, in Deutschland oder international – die Möglichkeiten, sich zu engagieren sind vielfältig. Melde Dich unter der Rufnummer 089.9241-1342 und erfahre hier die Ansprechpartner des Bayerischen Jugendrotkreuzes aus Deiner Region. Diese und weitere Informationen finden sich außerdem auf der Website des Bayerischen Jugendrotkreuzes www.jrk-bayern.de.

Über das Bayerische Jugendrotkreuz

Das Bayerische Jugendrotkreuz ist der eigenständige Kinder-, Jugend- und Nachwuchsverband (über 106.000 Mitglieder) des Bayerischen Roten Kreuzes und anerkannter Träger der freien Jugendhilfe.
Die Rotkreuz-Grundsätze und die Erste Hilfe sind beim Jugendrotkreuz Programm. Wir helfen – das verbindet. Und das seit 1947. Ob Schulsanitätsdienste, Kampagnen oder Ferienfreizeiten: Das Bayerische Jugendrotkreuz setzt sich für ein friedliches Zusammenleben ein, erhebt die Stimme für Kinder und Jugendliche in Not, macht sich stark für Gesundheit, Umwelt und das Humanitäre Völkerrecht und mischt bei jugendpolitischen Entscheidungen mit. Weitere Informationen zum BJRK und zu lokalen Gruppen finden Sie unter www.jrk-bayern.de.