JRK-Tipps zu Corona

Unsere Einschätzungen, Empfehlungen und auch hilfreiche Tipps zur Gestaltung der Corona-Phase findet ihr in dieser News. Als Bayerisches Jugendrotkreuz erfüllen wir hiermit unsere Beratungspflicht als überörtlicher Träger, und stehen euch gerne bei Rückfragen zur Verfügung.

  • News 11.03.2020, 08.55 Uhr Open or Close

    Die Situation größerer Veranstaltungen und Massenevents ist derzeit relativ klar. Fußballspiele finden ohne Fans statt, Messen werden verschoben. Schulen werden durch die Gesundheits- bzw. Schulämter geschlossen, Schülerinnen und Schüler müssen zu Hause bleiben. Der Bundesgesundheitsminister empfiehlt die Absage von Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen. Vor der Durchführung von kleineren Großveranstaltungen gibt es die Empfehlung, die Kriterien für eine Risikobewertung anzuwenden. Wir würden dies noch ergänzen um den Hinweis zu prüfen, ob eine Veranstaltung im Bayerischen Jugendrotkreuz dringend notwendig oder verschiebbar ist. 

    Unklarer gestaltet es sich bei unseren regelmäßigen Terminen wie Gruppenstunden und Gremiensitzungen oder den nahenden Wettbewerben. Teilweise sind Wettbewerbe der Wasserwacht abgesagt worden [Anm. vom 14.03.: zwischenzeitlich in ganz Bayern auf allen Ebenen abgesagt]. Das Startwochenende der JRK-Wettbewerbe ist Ende April.

    Wettbewerbe
    Prinzipiell handelt es sich bei der Frage der Durchführung um eine Entscheidung, die der jeweilige Veranstalter zu treffen hat, sofern keine Vorgaben seitens des jeweils zuständigen Gesundheitsamtes vorliegen. Im Falle der Kreiswettbewerbe also die Kreisverbands-Ebene, für den Bezirkswettbewerb der Bezirksverband und für Land die AG Wettbewerbe mit Landesleitung und Geschäftsstelle. Hier ist dann abzuwägen, auf welcher Grundlage man solch eine Entscheidung trifft. Diese kann sich auch tagesaktuell verändern: ist absehbar und signalisiert, dass Kinder nicht teilnehmen können oder wollen oder gibt es Teilnehmende, die in dienstleistenden Bereichen (z.B. Pflege) durch eine Teilnahme an einer Veranstaltung besonders betroffen sein können?

    Orientierungsfragen können sein:

    • Gibt es im Landkreis/Bezirk überhaupt bestätigte Corona-Fälle?
    • Gibt es am Veranstaltungsort bestätigte Corona-Fälle?
    • Gibt es Vorgaben oder Hinweise des Gesundheitsamtes zur Durchführung von Veranstaltungen?
    • Woher kommen die Teilnehmenden? Gibt es dort Fälle?
    • Wann findet die Veranstaltung statt? Sind derzeit überhaupt zuverlässige Prognosen für diesen Zeitraum möglich?
    • Wann kann spätestens abgesagt werden um alle TN zu erreichen?
    • Wann müssen spätestens Stornierungen vorgenommen werden, um kostensparsam zu sein?
    • Welche Innen- und Außenwirkung hat es, wenn das JRK eine Veranstaltung wg. Corona absagt?
    • Welche weiteren Konsequenzen hätte eine Absage und stehen diese im Verhältnis zum vermuteten Nutzen?
    • Gibt es die Möglichkeit der Verschiebung?

    Gruppenstunden
    Die Verantwortlichen haben im Rahmen der Aufsichtspflicht für die Einhaltung der Hygienemaßnahmen zu sorgen und Teilnehmende einzuweisen. U. a. sind dies:

    • gründliches Hände waschen (häufiger als sonst)
    • trocknen der Hände mit sauberem Tuch
    • Schleimhäute von Augen, Mund und Nase so wenig wie möglich berühren
    • Vermeidung von unnötigen Hautkontakten
    • ausreichendes Lüften
    • Vermeidung von Händeschütteln und Umarmungen

    Gruppenstunden können grundsätzlich nach aktueller Einschätzung durchgeführt werden. Hier gilt es u. a. zu berücksichtigen, dass Mitglieder, die aufgrund von Verdacht oder Quarantäne z. B. vom Schulbesuch ausgeschlossen sind, können dann auch nicht an Gruppenstunden teilnehmen. Hier ist das direkte Gespräch mit älteren Mitgliedern oder Eltern zu führen. Das Thema Corona kann bei Kindern auch Angst verursachen, sie nehmen Verunsicherungen wahr oder hören Nachrichten mit, vermutlich ist das Thema auch bei den Eltern präsent. Mit Transparenz der Gruppenleitenden, Hinweisen auf Hygieneregeln und altersgerechter Thematisierung können auch Sorgen der Kinder genommen werden. Es empfiehlt sich, mit den Mitgliedern oder den Eltern das Gespräch zu suchen, ob es denn derzeit Vorbehalte bei der Durchführung der Gruppenstunden gibt. Vor Ort wird am besten wahrgenommen, was die Interessen und Wünsche der Eltern und Mitglieder sind. Daher hilft es, sich hier eine Einschätzung zu holen oder auch mit der Leiterin oder dem Leiter der Jugendarbeit Rücksprache zu halten. Werden Bedenken wahrgenommen, ist dann womöglich das umsichtige, temporäre Aussetzen von wöchentlichen Gruppenstunden der aktuell beste Umgang mit der Situation.

    Unsere Informationen können nur unterstützen und entbinden die Verantwortlichen im Verband nicht davon, sich eigenverantwortlich und selbständig täglich über die aktuelle Lage zu informieren und eigene Entscheidungen zu treffen.
    Hilfreiche Informationen bietet der Infektionsmonitor Bayern.

  • Aktualisierung 12.03.2020, 13.35 Uhr Open or Close

    Am gestrigen Nachmittag wurde aus der BRK-Landesgeschäftsstelle durch die BRK-Landesgeschäftsführung ein Schreiben zum Umgang mit Veranstaltungen/Aktivitäten/Dientsreisen etc. veröffentlicht. Dieses wird wohl so interpretiert, als dass ab sofort alle Aktivitäten auf allen Ebenen und in den Gemeinschaften einzustellen seien. Dies ist grundsätzlich nicht gemeint. Vielmehr gibt es für die Gemeinschaften auf Landesebene (!) diese Empfehlung. Der Verantwortung kommt die Landesebene nach und prüft morgen Nachmittag mit der Landesleitung die Teilnahme von Landesleitungsmitgliedern an Veranstaltungen und diskutiert auch den Umgang mit den im benannten Zeitraum (bis 19.04.) von uns verantworteten Veranstaltungen. Wie gestern in der o. g. News kommuniziert, kann die Situation vor Ort in Gruppen, auf Kreisebene und Bezirksebene anders aussehen. Hier können auch von Kreisverband zu Kreisverband unterschiedliche Haltungen (ähnlich wie von Bundesland zu Bundesland) beim Umgang vorhanden sein. Dies liegt auch weiterhin in der Verantwortung der jeweiligen Ebene. Seitens der Landesebene des Bayerischen Jugendrotkreuzes können wir diesbezüglich keine Vorgaben machen, was im JRK passieren darf. Wir können empfehlen, wir können an die Vernunft appellieren, kritisch zu prüfen und maßvoll und umsichtig mit der Situation umzugehen und bitten euch, dies in euren Bezügen und euren Verantwortungsbereichen zu tun. Wir alle sind (auf)gefordert, Zeit zu gewinnen, und dazu beizutragen, die Erkrankungskurve zum abflachen zu bringen. Für unsere Veranstaltungen tun wir dies, und bitten euch, dies ebenfalls zu prüfen. Wir empfehlen hier, eher großzügig auch abzusagen, alternative Formen zu suchen oder eine Verschiebung in den Blick zu nehmen.

  • Aktualisierung 16.03.2020, 18.35 Uhr Open or Close

    Am heutigen Vormittag rief die Bayerische Staatsregierung den Katastrophenfall für ganz Bayern aus. Damit ist zur Bekämpfung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus ein zentraler Eingriff möglich, der sich auch in die Bereiche der autonomen Jugendverbände nach SGBVIII erstreckt. In der neuen Allgemeinverfügung der beiden Ministerien Gesundheit und Pflege sowie Familie, Arbeit und Soziales ist - nicht explizit erwähnt - aber ableitbar für die Kinder- und Jugendhilfe, die Durchführung von Veranstaltungen und Versammlungen (bezogen auf Ansammlung von Menschen) untersagt und auch der Betrieb von Einrichtungen, die nicht existenziell für das tägliche Leben sind. Daher sind nun alle Veranstaltungen im Bayerischen Jugendrotkreuz abzusagen, sofern sie als Zusammenkommen von Menschen an einem Ort zu deuten sind. Das z. B. digitale Zusammenkommen ist natürlich möglich und sicher eine gute mögliche Alternative. Dies gilt derzeit bis einschließlich des 19.04.2020.

  • Aktualisierung 21.03.2020, 10.30 Uhr Open or Close

    Mit der neuen Allgemeinverfügung hat das Bayerische Gesundheitsministerium die Gründe für das Verlassen der Wohnung nochmal leicht verschärft; im Wesentlichen hat dies aber keine neuen Auswirkungen auf das Bayerische Jugendrotkreuz. Zu Situation der Wettbewerbe in diesem Jahr (Kreis-, Bezirks- und Landeswettbewerb) haben wir eine eigene News veröffentlicht.

  • Aktualisierung 28.04.2020, 15.00 Uhr Open or Close

    Jugendverbandsarbeit im Bayerischen Jugendrotkreuz lebt von Begegnungen, gemeinsamen Maßnahmen, Wochenend- oder Ferienlagern. Dies ist in Zeiten einer Pandemie jedoch nicht wie gewohnt umsetzbar. Für uns bedeutet das: Überlegen, was auch digital oder virtuell gestaltet werden oder unter den Regeln des Infektionsschutzes gelingen kann. Seminare und Gremien über digitale Plattformen umzusetzen, ist nicht neu. Aber wie kann ein Freizeitangebot für junge Menschen gestaltet werden, bei dem es darum geht, etwas gemeinsam zu erleben? Denn Ferienfreizeiten werden diesen Sommer nicht in gewohnter Weise realisierbar sein. Auch wenn die Beschränkungen in Bayern – aktuell – noch einen Zeitraum Anfang September vorsehen, in dem Sommerferien sind. Wir können uns derzeit nicht vorstellen, dass Gruppen des Bayerischen Jugendrotkreuzes direkt ab dem 01. September in ein Sommerlager fahren. Daher muss sich die Frage darum drehen, ob nicht Freizeiten vielleicht auch alternativ gestaltet werden und denselben Zweck erfüllen – vielleicht sogar mehr jungen Menschen Zugang hierzu bieten? Vergessen werden darf aber nicht, dass viele junge Menschen von digitaler Beteiligung wegen fehlender Grundvoraussetzungen wie Breitband oder Hardware ausgeschlossen sind. Für uns ist zentral, dass nach einer Lockerung der Vorgaben zeitnah die passenden Rahmenbedingungen geschaffen werden, um unsere Arbeit wieder aufzunehmen – digital wie klassisch. Damit dies gelingt, empfehlen wir euch:

    • Keine Sommerferienfreizeiten in diesem Jahr
    • Stornofristen im Blick behalten, damit keine vermeidbaren Kosten entstehen
  • Aktualisierung 16.05.2020, 07.30 Uhr Open or Close

    Zur demnächst möglichen Wiederaufnahme von jugendverbandlichen Gruppenstunden, Bildungs- und Freizeitmaßnahmen sowie nützliche Tipps zur derzeitigen Situation der Jugendleiter/-innen-Card Juleica, haben wir euch in einer gesonderten News zusammengestellt.